Home    Kontakt    Online-Shop    BRIO®    Plan-Toys    Impressum
Informationen zu BRIO® Produkten
 

Vom Holz zum Spielzeug

Wenn Holz auch ein "einfacher", leicht zu bearbeitender Werkstoff ist, so muss bei der Herstellung dennoch viel beachtet werden.

Feuchtigkeit
In riesigen Trockenöfen wir Holz innerhalb weniger Tage auf einen Feuchtigkeitsgrad von nur einigen Prozent getrocknet.

Hobeln und Fräsen
Anschließend gefertigte Rohlinge haben die ungefähren Ausmaße des zukünftigen Spielzeugs oder der Teile davon. Das Zurichten erfolgt mit Hobeln und Kappsägen. Die Rohlinge werden in Magazinen gestapelt, aus denen dann die Maschinen, die die Weiterbearbeitung übernehmen, beschickt werden. Gerade Teile und solche mit parallelen Formen (beispielsweise Schienen für die BRIO®-Bahn) werden gefräst. Komplizierte Teile erhalten ihre Form auf riesigen computergesteuerten Maschinen, die gleich Dutzende identischer Teile auf einmal formen.

Schleifen
Bei BRIO® werden Oberflächen (fast) nicht geschliffen. Scharfe Werkzeuge und richtig getrocknetes Holz machen diesen Arbeitsgang weitgehend überflüssig. Dort, wo sich Grate nicht vermeiden lassen, entfernt man sie mit scharfen Bürsten.

Einschlüsse
Holzschliff, ein sehr feiner Staub, kann sich durch kleinste Funken entzünden. Viel Holz, das heute verarbeitet wird, ist während des letzten Krieges herangewachsen. Einschlüsse von Patronen oder Granatsplittern kommen leider immer wieder vor. Man kann sie oft nicht erkennen. Sie führen erst beim Hobeln oder Fräsen zu heftiger Funkenentwicklung, die leicht einen Brand auslösen kann. Bei BRIO® werden deswegen alle Maschinen durch Detektoren überwacht, die bei Funkenentwicklung sämtliche Maschinen in Bruchteilen einer Sekunde abschalten.

Hygiene
Naturbelassenes Holz, das sauber verarbeitet wurde, verschmutzt weniger, als man annimmt. Stark verschmutze Teile kann man ohne weiteres mit Wasser und Seife waschen, wobei geschliffene Teile allerdings mit der Zeit rau werden. Aus hygienischen Gründen wird deshalb naturbelassenes Holz oft mitumweltfreundlichem Öl oder Wachs behandelt. Vielfach kommt dadurch der Holzcharakter noch besser zur Geltung.

Farbe
Farbe bringt Leben ins Spiel. Spielzeug wird deshalb nicht nur aus hygienischen Gründen lackiert. Es gibt mehrere Methoden der Farbgestaltung:

- Lackieren - die Holzmaserung wird überdeckt
- Lasieren - die Holzstruktur bleibt sichtbar
- Beizen mit anschließendem Wachsüberzug
- Bedrucken (Siebdruck, Tampoprint, Heat Transfer)
- mit oder ohne anschließendem Lacküberzug.

Buntes BRIO®-Spielzeug ist ausschließlich lackiert. Je nach Größe der Teile wenden wir eine der drei folgenden Methoden an:

Große Teile oder Flächen werden mit der Spritzpistole oder in einer Lackierstraße beschichtet. Diese aufwendige Methode ist mit viel Handarbeit verbunden.

Mittelgroße Teile werden elektrostatisch beschichtet, ähnlich wie in der Automobilindustrie. Positiv geladenen Werkteile ziehen negativ geladene Farbpartikel an. Es entsteht fast kein Farbverlust.

Kleine Teile werden trommellackiert. Die Teile befinden sich in Trommeln, die sich laufend drehen. Durch eine Öffnung wird sehr feiner Farbnebel in die Trommel gesprüht. Anschließend trocknen die Teile. Der Vorgang wiederholt sich je nach Farbintensität viele Male. Bei gelb zum Beispiel bis zu 80 Mal. Trommelackierte Oberflächen sind besonders hart und widerstandfähig.

Umwelt
Der Schutz unserer Umwelt und die Gesundheit unserer Mitarbeiter werden in unseren beiden Werken sehr ernst genommen. Unvermeidliche Holzspäne gelangen über riesige Absauganlagen in zentral aufgestellte Container. Dadurch ist die Arbeitsumgebung weitgehend staubfrei. Mit den Spänen und anderem Holzabfall beheizen wir unsere Fabrikgebäude. Der nicht benötigte Rest geht, vor allem im Sommer, an das Blockkraftwerk der Gemeinde Osby. BRIO® Kartons und Drucksachen bestehen zu einem großen Teil aus Altpapier. Kartonabfälle werden zu neuen Kartons und Einsätzen verarbeitet.

Kunststoff
Wir verwenden natürlich Kunststoffteile, jedoch nur wo es die Sicherheit des Spielzeugs erfordert oder eine Lösung aus Holz zu klobig wirkt. Selbstverständlich kann das verwendete Material rückstandslos entsorgt werden. Es enthält kein PVC.

Wasserlösliche Lacke
BRIO® verwendet fast ausschließlich wasserlösliche Lacke, die keine aggressiven Lösungsmittel (Nitroverdünnung oder ähnliches enthalten).

ISO 9001
BRIO® ist seit 1997 DIN/EN ISO 9001 zertifiziert. Nach der ISO-Norm unterwirft sich das Werk international geltenden Qualitätsregeln, deren Einhaltung laufend überprüft wird.

 
Zurück